.
Logo, klein
Schattenseiten | Inhalt
.
Ebene hoch bzw. Startseite
vorige Seite Startseite naechste Seite
Seitenende

Frei erhältliche Zierfisch-Medikamente und ihre Zusammensetzung

( Anwendungs-Übersicht | Zusammensetzung | Substanzen | Anmerkungen | Quellen | ! )

.

Häufig werden Zierfisch-Heilmittel "auf Verdacht" und ohne genaue Kenntnis der Inhaltsstoffe von Zoohändlern und Aquarianern untereinander empfohlen - sogar zur Vorbeugung und ohne genaue Diagnose. Auf dieser Seite möchte ich zeigen, was da so alles im Wasser landet und helfen, eine gezielte Therapie zu finden.

Die Wirkung von Medikamenten beruht darauf, daß sie für Krankheitserreger, Pilze und Parasiten etwas giftiger sind als für die Fische. Deshalb gibt es keine unschädlichen Medikamente, nur wirkungslose und wirksame. Oft ist bei frei erhältlichen Mitteln aus dem Zoohandel "von allem etwas" darin, aber nicht genug von der Substanz, die wirklich helfen würde. Das erzeugt bei blindem Hantieren Resistenzen. Medikamente "vorbeugend" zu geben heißt, dem eigenen Wissen um die gepflegten Fische und der eigenen pflegerischen Sorgfalt nicht zu trauen, denn die beste Vorbeugung ist immer noch die artgerechte Haltung. Jürgen Böhm beschreibt die Krankeits-Prophylaxe und mögliche Ursachen bei Zierfischen sehr anschaulich auf seiner Homepage [2].

Ich verwende Salz mit Temperaturerhöhung für kleinere Probleme (ausführlich beschrieben). Kommt Salz nicht in Frage, suche ich gezielt nach dem erfolgversprechendsten Mittel und habe dabei gelegentlich schon meinen Tierarzt um eine Diagnose und ein passendes Rezept gebeten, weil eine verschreibungspflichtige "Granate" notwendig wurde.

Sind Wirbellose im Aquarium, ist besondere Sorgfalt geboten. Schnecken, Garnelen & Co. reagieren auf manche Substanzen ähnlich wie die zu bekämpfenden Parasiten. Falls möglich, sollten sie vor der Behandlung entfernt werden [5].

Frei verkäufliche Heilmittel sind bei entsprechender, sorgfältiger Diagnose auch für gut beratene Einsteiger zu empfehlen (wegen der unkomplizierten Handhabung und weil es sie überall zu kaufen gibt). Selbst Mittel mit "Breitbandwirkung" haben ihre Anwendung. Sie sind bei überlegtem Gebrauch z.B. geeignet, um Zeit zu gewinnen, wenn eine exakte Diagnose nicht schnell genug möglich ist oder weil zeitgleich Sekundärprobleme bekämpft werden sollen. Dazu muß der Anwender aber sehr genau wissen, was er/sie tut und welche Substanzen in den verwendeten Mitteln enthalten sind.

Bitte behandelt niemals 'auf Verdacht' und probiert alles mögliche durch! Eine sorgfältige Diagnose, die auch die Pflege und die Bedingungen im Aquarium einschließt ist absolute Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie! Eine gute Online-Hilfe dabei ist "Diagnose- und Behandlungshilfe für Zierfischkrankheiten" der d.r.t.a.

 

.

Übersicht der Anwendungen lt. Hersteller

Ichtyo, Oonodium, Hauttrüber A q u a r i u m  M ü n s t e r  Faunamor, A q u a r i u m  M ü n s t e r  Furamor-P, A q u a r i u m   M ü n s t e r   Odimor, B i o P l a s t  CiliaCont, B r u s t m a n n   Ektozon, B r u s t m a n n   Cilex, D r.   L a n g (A S T R A) Konzentrat gegen Pünktchenkrankheit, e S H a Exit, H O B B Y   Rabomed, J B L  Punktol, J B L  OODINOL, P h a r m a w e r k  W e i n b ö h l a Desi-Tropfen 3 in Einem, S E R A  cryptopur, S E R A  costamed, S E R A  costapur, S E R A  cyprinopur, S E R A  ectopur, S E R A  oodinopur, T E T R A  M e d i c a   ContraIck Plus, T E T R A    M e d i c a  General Tonic, T E T R A  M e d i c a    Medizinalflocken, Z o o m e d i c a  F r i c k h i n g e r  EXRAPID, V i t a k r a f t  Antimaladin® flüssig N, V i t a k r a f t   Salufit® N
Bakterien
(schädlich für Filterbakterien! [j])
A q u a r i u m  M ü n s t e r  Aqua Furan, A q u a r i u m  M ü n s t e r   Furamor-P, e S H a  2000, P h a r m a w e r k  W e i n b ö h l a Desi-Tropfen 3 in Einem, P r e i s   A q u a r i s t i k   PREIS-PREBAC, S E R A  Baktopur direct, S E R A  Baktopur, S E R A  baktoTabs, T E T R A   M e d i c a   General Tonic, T E T R A  M e d i c a  Funghi Stop Plus, V i t a k r a f t   Salufit® N
Pilze A q u a r i u m M ü n s t e r  Aqua Furan, A q u a r i u m M ü n s t e r  Furamor-P, B r u s t m a n n   Ektozon, B r u s t m a n n   Cilex, J B L  FUNGOL, P h a r m a w e r k  W e i n b ö h l a Desi-Tropfen 3 in Einem, e S H a  2000, S E R A  costamed, S E R A  costapur, S E R A  ectopur, S E R A  mycopur, T E T R A  M e d i c a  General Tonic, T E T R A  M e d i c a  Funghi Stop Plus, V i t a k r a f t   Salufit® N
Haut- und Kiemenwürmer [g] C o l o m b o  Cerpofor Helminth, J B L  GYRODACTOL, e S H a2000, T E T R A  M e d i c a   ContraIck Plus, T E T R A  M e d i c a  General Tonic, S E R A  mycopur, P r e i s  A q u a r i s t i k  PREIS-COLY, V i t a k r a f t  Antimaladin® flüssig N, Z o o m e d i c a  F r i c k h i n g e r  GYROTOX, V i t a k r a f t   Salufit® N
Darmparasiten J B L  SPIROHEXOL, P r e i s  A q u a r i s t i k  PREIS-COLY, Z o o m e d i c a F r i c k h i n g e r  Hexa-ex
Desinfektion B r u s t m a n n   Cilex, V i t a k r a f t  Antimaladin® flüssig N
Algen T E T R A  M e d i c a  General Tonic

 

.

Zusammensetzung und Anwendung von Medikamenten

Bezug: 1 ml Lösung / 1 g Trockensubstanz, alle Angaben lt. Hersteller, gekürzt und ohne Kommentar zum Sinn des Einsatzes und der Wirksamkeit, gelegentlich mit Erfahrungswerten. Ersetzt nicht das Lesen des Beipackzettels!

 

A q u a r i u m   M ü n s t e r   Aqua Furan:
Inhaltsstoff: Nifurpirinol
Wirkung: Behandlung von und Vorbeugung von inneren und äußeren bakteriellen Zierfischinfektionen und Pilzen, für Kalt- und Warmwasserfische in Süß- und Seewasser.

-> Anwendungs-Übersicht

A q u a r i u m   M ü n s t e r   Faunamor:
Inhaltsstoffe: 2,5 mg Methylenblau, 0,1 mg Malachitgrün-Leucobase, 0,05 mg Kristallviolett, 0,03 mg Acriflavin
Wirkung: Gegen Ichthyophthirius und die dabei auftretenden bakteriellen Begleiterscheinungen. Schädlich für die Filterbakterien!
Anwendung:1.Tag: 20 Tropfen (1 ml) / 100 l Wasser (max. doppelte Menge in schweren Fällen, aber nicht bei Zwergfadenfischen, Salmlern und Welsen)
2. Tag: 20 Tropfen / 100 l Wasser
7. Tag: wie 1. Tag

-> Anwendungs-Übersicht

A q u a r i u m   M ü n s t e r   Furamor-P:
Inhaltsstoffe: Ein Beutel á 3,5 g enthält 175 mg 2-Amino-5-nitrothiazol; 125 mg Ethacridin-lactat; 30 mg CuSO4 × 5 H2O; 3 mg Malachitgrün-Leucobase
Wirkung: Ichtyophthirius, Hautentzündungen, Hauttrüber, Flossenfäule, Chilodonella, Columnaris, Geschwüre und Pilze. Diese teilweise stark ansteckenden Krankheiten werden universal behandelt, um weiteren Begleitinfektionen vorzubeugen.
Anwendung: 1 Beutel auf 50 l Wasser. 8 Tage hängen lassen, dann entfernen.

-> Anwendungs-Übersicht

A q u a r i u m   M ü n s t e r   Odimor:
Inhaltsstoffe: 20 mg Cuprum sulfuricum; 1 mg Malachitgrün-Leucobase
Wirkung: Hauttrüber (z.B. Oodinium, Chilodonella, Costia, Trichodina) und sekundäre Pilzinfektionen.
Anwendung: 40 Tropfen/100 l Wasser, am 3. und 5. Tag 20 Tropfen nachdosieren, nach jeder gabe den Filter für einen Tag abstellen, 50% WW am 7. Behandlungstag. Während der Behandung belüften, UV abstellen. Niedere Tiere vor der Behandlung entfernen, nicht überdosieren, nicht pflanzenschädlich.
Als Odimor-P auch im Dosierbeutel erhältlich.

-> Anwendungs-Übersicht

B i o P l a s t  CiliaCont:
Inhaltsstoffe: 0,08 mg Hexamethyl-parosaniliniumchloride; 0,08 mg Acriflaviniumchloride; 0,21 mg Methylenblue; 0,21 mg Aethacidrinlactate; 1,32 mg Tetramethylthioninchloride
Wirkung: gegen Ichthyophthirius (weiße Pünktchen an Flossen und Körper)
Anwendung: 1. Tag 20 Tropfen/50 l Aquariumwasser, 2. Tag 10 Tropfen/50 l Aquariumwasser, 4. Tag 30% Wasserwechsel.
Während der Behandlung nicht über Kohle oder Torf filtern, danach über das Medikament über entfernen. Keine Gegenanzeigen bekannt, nicht mit anderen Mitteln mischen.

-> Anwendungs-Übersicht

B r u s t m a n n   Ektozon:
Inhaltsstoffe: 5,8 mg Natrium perboricum; 0,97 mg Kalium chloricum; 0,58 mg Magnesium-Peroxid; NaCl.
Wirkung: Zur Verhütung und Behandlung von Pilzkrankheiten (Saprolegnia, Achlya) an Süß- und Seewasserfischen, nach Verletzungen. Zur Behandlung bei Ciliatenbefall (Chilodonella), zur Eindämmung von protozoären Hauttrübern. Milde Sauerstoffabspaltung. Aktivierung des Pflanzenwuchses. In Verbindung mit Cilex stark erhöhte Wirksamkeit gegen Cyclochaeta, Costia und Augen-Mycose.
Anwendung: Je nach Einsatzgebiet Zur Vorbeugung, als Quarantäne-Bad oder als separates Vollbad (5-6 g/50 Liter zur Vorbeugung, als Vollbad ca. vierfache Dosis).

-> Anwendungs-Übersicht

B r u s t m a n n   Cilex:
Inhaltsstoffe: 1 Tablette enthält 3,8 mg Chinin-Ethylcarbonat; 8,9 mg Acriflavin-Cl; Natriumchlorid; PVP; Siliciumdioxid; Saponin; Magnesiumstearat; Talkum.
Wirkung: Ichthyophthirius, Chilodonella, Cyclochaeta, Costia, Oodinium pillularis, Laichverpilzung. Zur Desinfektion von Lebendfutter und Arbeitsgeräten.
Anwendung: Tabletten in Wasser auflösen, Lösung im Aquarium verteilen. Normalbad (z.B. Ichthyo) 1 Tablette/ 5 Liter Wasser, gut durchlüften und nicht über hochadsorbierende Medien filtern; andere Dosierungen je nach Einsatz.
Leichte Pflanzenschädigungen (Cabomba, Elodea) möglich.

-> Anwendungs-Übersicht

C o l o m b o Cerpofor Helminth:
Inhaltsstoffe: 48 mg Tosylchloramid; 18 mg Formaldehyd
Wirkung: Gegen Kratzer, Nematoden, Haut- und Kiemenwürmer, Hydren und Planarien.
Anwendung:1 ml pro 5 l Wasser. Nach 14 Tagen Behandlung wiederholen.

-> Anwendungs-Übersicht

D r.   L a n g   (A S T R A)  Konzentrat gegen Pünktchenkrankheit:
Inhaltsstoffe: 5,3 mg Pararosanilinchlorid (Kristallviolett); 4,8 mg Malachitgünoxalat
Wirkung: Zur Bekämpfung der Pünktchenkrankheit (Ichtyophtirius multifilis) und anderen Ektoparasiten Oodinium, Costia, Chilodonella, Trichodina = Hauttrübungen).
Anwendung: 1/3 Wasserwechsel vor Anwendung, 3 ml auf 100 l Wasser. Bei schweren Fällen unter Beobachtung und evtl. Wasserwechsel (50%) Dosis verdoppeln, Nachdosieren Normaldosis ohne WW am 4. und 7. Tag.

-> Anwendungs-Übersicht

e S H a 2000:
Inhaltsstoffe: 6,3 mg Ethacridinlactat, 3,2 mg Kupfer 2+, 0,26 mg Methylorange, 1 mg Proflavin
Wirkung: Bei insgesamt 18 Krankheitsbildern: Schimmelbildungen, bakterielle Infektionen, Wunden, parasitären Haut- und Kiemenwürmern, parasitären Infektionen und zum Schutz der Schleimhaut.

-> Anwendungs-Übersicht

e S H a Exit:
Inhaltsstoffe: 6,3 mg Diaminoacridine; 0,31 mg Malachitgrünoxalat; 0,79 mg Methyl-rosaliniumchlorid; 3,98 mg Methylthioniniumchlorid
Wirkung: Gegen Ichthyophthirus, Oodinium und andere Hautparasiten, die sich durch gelbliche oder weißliche Pünktchen auf der Haut äußern, in Verbindung mit e S H a 2000 besonders wirksam.
Anwendung: 1. Tag: 20 Tropfen/100 l Wasser, 2. Tag: 10 Tropfen/100 l Wasser, 3. Tag: 10 Tropfen/100 l Wasser, bei hartnäckigem Befall am 4. und 5. Tag je noch einmal 10 Tropfen/100 l Wasser [f].
Einzelbad, Temperaturerhöhung oder Wasserwechsel sind nicht nötig. In schweren Fällen e S H a 2000 zusätzlich geben, außerdem Vitamine und Spurenelemente. Wähernd der Beandlung nicht über Kohle oder Kunstharze filtern, keine Wasseraufbereiter, UV-Klärer oder Oxydatoren einsetzen. Ausführliche Erklärung der Krankheit auf dem Beipackzettel.

-> Anwendungs-Übersicht

F a u n a  S y s t e m 3  Cilialind:
Inhaltsstoffe: 0,42 mg Methylenblau; 0,15 mg Kristallviolett; 0,16 mg Acriflavin; 0,42 mg Ethacridin-Lactat; 2,64 mg Malachitgrün
Anwendung: 5 Tropfen auf 100 l, wenn nach 24 h keine Verbesserung der Symptome zu erkennen ist, mit der halben Menge nachdosieren. Nach der Anwendung mind. 30 % Wasser wechseln und über Kohle oder Torf filtern.

-> Anwendungs-Übersicht

H O B B Y Rabomed:
Inhaltsstoff: Malachitgrün-Oxalat
Anwendung: Gegen Ichthyo (weiße Pünktchen)

-> Anwendungs-Übersicht

J B L Punktol:
Inhaltsstoffe: 0,2 mg Malachitgrünchlorid; 0,01 mg Brillantgrünhydrogensulfat; 1 ml aqua purif. ad
Wirkung: Ichthyophthirius, Cryptocarion ("Seewasserichthyo"), Costia (Ichtyobodo)
Anwendung: 1 Tropfen auf 2 l Wasser jeden 3. Tag bzw. 1 ml auf 30 l.
Bei Ichthyophthirius werden aber nur die Schwärmer-Stadien bekämpft, d.h. man muß mindestens 7 - 9 Tage behandeln, um sicher zu sein, daß man alle Parasiten erwischt hat.
2/3 erforderlich, falls vorher andere Präparate incl. Dünger angewendet wurden. Nicht über Kohle filtern; UV-Wasserklärer, Abschäumer bzw. Ozonisator abschalten. Schuppenlose (Schmerlen, Welse) und geschwächte Fische können empfindlich auf das Medikament reagieren. Zunächst mit halber Dosis beginnen und vorsichtig erhöhen.
Ausführliche Erläuterung mit Diagnosehilfe (= kompletter Beipackzettel) auf der Homepage von JBL.

-> Anwendungs-Übersicht

J B L GYRODACTOL:
Inhaltsstoffe: 490 mg ChloraminT / je Kapsel
Wirkung: Zur Bekämpfung von Kiemen- und Hautsaugwürmern der Gattungen Gyrodactylus und Dactylogyrus
Anwendung: 1 Kapsel auf 30 l Aquarienwasser. Behandlungsdauer 2 Tage, anschließend Wasserwechsel von ca. 75 % erforderlich. Gyrodactol nicht zusammen mit anderen Heilmitteln verwenden. Sollten kurz vorher andere Präparate angewendet worden sein, ist ein Wasserwechsel von ca. 75 % erforderlich. Während der Behandlung darf nicht über Kohle gefiltert werden und evtl. vorhandene UV-Wasserklärer sind abzuschalten. Während der Behandlung ist eine gute Sauerstoffversorgung zu gewährleisten.
Gyrodactol nicht anwenden bei pH-Werten unter 7 und Karbonathärte unter 8-10°d. In Aquarien ohne Bodengrund und Einrichtung nur halbe Dosis anwenden.
Ausführliche Erläuterung mit Diagnosehilfe (= kompletter Beipackzettel) auf der Homepage von JBL.

-> Anwendungs-Übersicht

J B L FUNGOL:
Inhaltsstoffe: 0,2 mg Malachitgrün-Chlorid; 0,3 mg Kristallviolett; 1 ml Aqua purif. ad
Wirkung: Externe Mycosen (Pilzinfektionen) bei Aquarienfischen, verursacht durch Pilze aus der Familie der Saprolegniaceae.
Anwendung: Schraubkappe außen für 10 l Wasser. Schraubkappe innen für 30l Wasser. Falls erforderlich kann am 3. und am 5. Tag in voller Höhe nachdosiert werden. Unmittelbar vor jeder Nachdosierung sollte ein ca. 50%iger Wasserwechsel vorgenommen werden. Fungol nicht zusammen mit anderen Heilmitteln anwenden. Sollten kurz vorher andere Präparate (auch Pflanzendünger) angewendet worden sein, ist ein Wasserwechsel von ca. 75% erforderlich. Während der Behandlung darf nicht über Kohle gefiltert werden und evtl. vorhandene UV-Wasserklärer sind abzuschalten.
Ausführliche Erläuterung mit Diagnosehilfe (= kompletter Beipackzettel) auf der Homepage von JBL.

-> Anwendungs-Übersicht

J B L SPIROHEXOL:
Inhaltsstoffe: 2-Amino-5-nitrothiazol 100 mg / 1 Tablette
Wirkung: Bekämpfung von Darmflagellaten der Gattungen Hexamita und Spironucleus ("Lochkrankheit").
Anwendung: 1 Tablette auf 20 l Aquarienwasser. Behandlungsdauer 1 Woche. Anschließend ist ein Wasserwechsel von ca. 75 % erforderlich. Spirohexol nicht zusammen mit anderen Heilmitteln anwenden. Sollten kurz vorher andere Präparate angewendet worden sein, ist ein Wasserwechsel von ca. 75 % erforderlich. Während der Behandlung darf nicht über Kohle gefiltert werden und evtl. vorhandene UV-Wasserklärer sind abzuschalten. Während der Behandlung ist eine gute Sauerstoffversorgung zu gewährleisten.
Ausführliche Erläuterung mit Diagnosehilfe (= kompletter Beipackzettel) auf der Homepage von JBL.

-> Anwendungs-Übersicht

J B L OODINOL:
Inhaltsstoffe: 15 mg Cuprum (II) sulfuricum (Kupfersulfat); 0,04 mg Methylenblau; 1 ml Aqua dest. ad
Wirkung: Bekämpfung von Oodinium im Süß- und Seewasseraquarium.
Anwendung: 3-tägige Behandlung in 24-stündigen Abständen. Im Süßwasseraquarium 1 Tropfen Oodinol auf 2 l Wasser, im Seewasseraquarium 1 Tropfen Oodinol auf 1 l. Wasser. Im Wirbellosen - Aquarium darf Oodinol nicht angewendet werden! Niedere Tiere sowie Algen vertragen kein Oodinol. Filter sind während der Behandlung abzustellen. Anschließender Wasserwechsel ist nicht erforderlich.
Ausführliche Erläuterung mit Diagnosehilfe (= kompletter Beipackzettel) auf der Homepage von JBL.

-> Anwendungs-Übersicht

J B L EKTOL Cristal:
Inhaltsstoffe: 914 mg Natriumchlorid; 48 mg p-Toluolsulfonchloramid-Na; 30 mg Natriumpercarbonat; 3 mg Natriumtetraborat; 3 mg Titriplex III; 2 mg Kaliumchlorat
Wirkung: Behandlung von Verpilzungen sowie bei unerklärlichem Massensterben
Anwendung: 1 gestrichener Teelöffel Ektol auf 50 Liter Aquariumwasser. Diese Dosierung wende man mindestens dreimal in 24-stündigem Abstand an. Zur allgemeinen Desinfektion und als Pflanzendünger eine einmalige Dosierung in monatlichem Abstand bzw. bei Wasserwechsel.
Ausführliche Erläuterung mit Diagnosehilfe (= kompletter Beipackzettel) auf der Homepage von JBL.

-> Anwendungs-Übersicht

P h a r m a w e r k  W e i n b ö h l a  Desi-Tropfen 3 in Einem:
Inhaltsstoffe: 0,40 mg Methylenblau; 0,25 mg Acriflaviniumchlorid
Wirkung: Ichthyophthirius, Phlistophoro-Infektionen Hauterkrankungen wie Geschwüre, Hauttrübungen, Verpilzungen, Flossenzerstörungen; und mit lebendem Fischfutter wie Wasserflöhen, roten oder weißen Mückenlarven oder Tubifex und gegen mit Pflanzen eingeschleppte Krankheitserreger und Parasiten.
Anwendung: 30 ml für ca. 150 l Wasser

-> Anwendungs-Übersicht

P r e i s   A q u a r i s t i k   PREIS-COLY:
Inhaltsstoffe: 3,4 mg Allium sativum (Knoblauch, wirkt antibiotisch ohne Resistenzgefahr); 5,8 mg Malva silvestrum (Wilde Malve, enthält schleimbildende Reizhemmer); 2,4 mg Chrysanthemum vulgare (Rainfarn, altes Wurmmittel und Insektizid, enthält u.a. Thujon; neuerer Name Tanacetum vulgare); 8,9 mg Dryopteris filix-mas (Wurmfarn, altes Wurmmittel); 2,8 mg Acidum citricum (Zitronensäure, u.a. zur Konservierung); 1 ml Aqua Purificata ad
Wirkung: Gegen Kiemen- und Darmparasiten bei allen Süßwasser- und Meerwasserfischen, z.B. Diskus und Malawifischen
Anwendung: Je nach Problem, auch über das Futter möglich.

-> Anwendungs-Übersicht

P r e i s   A q u a r i s t i k   PREIS-PREBAC: :
Inhaltsstoffe: Propanon 0,92 mg; 6-Chlor-Tymol (unklar, vieleicht Nitenpyram, wahrscheinlicher muß es 4-Chlor-Tymol heißen) 0,98 mg; Methaldehyde (unklar, entweder Metaldehyd, oder wahrscheinlicher Formalin) 0,98 mg; Sorbate de Potassium 0,60 mg; Violete de Methylene (Methylviolett, C.I. Basic Violet 1) 1,20 mg; Aqua purificata ad 1,0 ml
Wirkung: Gegen alle bakterielle Erkrankungen oder auch bei Verletzungen (Kampfblessuren, Bißwunden etc.)
Anwendung: Auf 100 l Wasser 20 ml 2 x täglich zugeben. Im fortgeschrittenen Stadium und bei gleichzeitigem Flagellatenbefall Kombintion Preis-Prebac und Preis-Cryptan anwenden. Hierbei ist die Dosierung zu halbieren; auf 100l Wasser 10 ml Preis-Prebac und 10 ml Preis-Cryptan 2 x täglich.
Behandlungskombination bei Lebendgebärenden: Neo sal Tabletten und Pre bac hierbei auf 100 l Wasser 20 ml 2 x täglich und 1 Neo sal Tabletten 1 x täglich.
Behandlungsdauer bei allen Behandlungsarten mindestens 8 Tage. Nach der Behandlung ist ein Teilwasserwechsel von ca. 20% ratsam. Das Wasser sollte auch 48 Std. über Kohle gefiltert werden, auf 100 l Wasser 100 g Kohle verwenden. Nicht anwenden bei Fischen, die der Lebensmittelgewinnung dienen.
Anleitung auf der Packung, Beipackzettel nicht vorhanden.

-> Anwendungs-Übersicht

S E R A Baktopur:
Inhaltsstoffe: 81 mg Butylglycol; 2,097 mg Acriflavin; 0,0495 Methylenblau
Wirkung: Gegen Maul- und Flossenfäule sowie bakteriellen Befall im Süßwasser.
Anwendung: 30 Tropfen / 20 l Wasser bzw. 1 ml / 120 l Wasser Nach 2 Tagen nochmals anwenden, nach Abschluß der Behandlung Teilwasserwechsel.

-> Anwendungs-Übersicht

S E R A baktopur direct:
Inhaltsstoffe: 1 Tablette enthält 27,6 mg Nifurpirinol
Wirkung: Gegen Aeromonas, Vibrio, Chondrococcus, Flexobacter, Saprolegnia und Ichthyophthirius - bekämpft schwere bakterielle Krankheiten wie Bauchwassersucht oder blutige Entzündungen bzw. Geschwüre bei Süß- und Meerwasserfischen.
Anwendung: : 1 Tablette / 50 l Wasser. Aquarium gut durchlüften. Nach 3 Tagen Teilwasserwechsel (50%), das Mittel schädigt auch nützliche Filterbakterien. Behandlung bis Symptome verschwunden sind.

-> Anwendungs-Übersicht

S E R A baktoTabs:
Inhaltsstoffe: 345 µg Nifurpirinol
Wirkung: Gegen Aeromonas, Vibrio, Chondrococcus, Flexobacter, Saprolegnia und Ichthyophthirius - bekämpft schwere bakterielle Krankheiten wie Bauchwassersucht oder blutige Entzündungen bzw. Geschwüre bei Süß- und Meerwasserfischen.
Anwendung: Ausschließliche Fütterung mit den Tabs während der Behandlung (ca. 7 Tage), CO2 und UV abstellen, gut durchlüften, täglich einen Teilwasserwechsel durchführen, das Mittel schädigt auch nützliche Filterbakterien.

-> Anwendungs-Übersicht

S E R A cryptopur:
Inhaltsstoffe: 57,7 mg Ethanol, 18,8 mg Phenol, 44,0 mg 1,3-Dihydroxybenzol, ad 1 ml Aqua purificata
Wirkung: Gegen Cryptocarion, Fischläuse und Kiemenwürmer im Meerwasseraquarium
Anwendung: Täglich 10 ml / 200 l Wasser zugeben, Behandlung bis zu 6 Tagen. Gut durchlüften, nicht über filtern, Eiweißabschäumer, Ozonisator und UV abschalten. Nach der Behandlung Teilwasserwechsel.

-> Anwendungs-Übersicht

S E R A costamed:
Inhaltsstoffe: 1,17 mg Malachitgrünoxalat
Wirkung: gegen Ichtyophtirius, Costia, Chilidonella, Saprolegnia
Anwendung: 6 Tropfen auf 10 l Wasser, bei Bedarf nach 3 Tagen wiederholen (Vorbeugung: 2 Tropfen je 10 l Wasser), nicht über Kohle filtern.

-> Anwendungs-Übersicht

S E R A costapur:
Inhaltsstoffe: 0,80 mg Malachitgrünoxalat; 1 ml Aqua purificata
Wirkung: Gegen Ichtyophtirius, Trichodina, Chilidonella, Costia u. a. Protozoen im Süßwasser und Brooklynella hostilis, Uronema marinum, Cryptocarion irritans u. a. Protozoen im Meerwasser, gegen Saprolegnia u. a. Verpilzungen
Anwendung: 1. Tag: 20 Tropfen oder 1 ml auf 20 l Wasser, 2. Tag: 20 Tropfen oder 0,5 ml auf 20 l Wasser. Behandlung bis Symptome verschwunden sind. CO2 und UV abstellen, nicht über Kohle filtern (siehe auch Tierarzneimittel Kompendium der Schweiz).

-> Anwendungs-Übersicht

S E R A cyprinopur:
Inhaltsstoffe: 57,7 mg Ethanol, 18,8 mg Phenol, 44,0 mg 1,3-Dihydroxybenzol, ad 1 ml Aqua purificata
Wirkung: Gegen Bauchwassersucht, Frühjahrsvirämie, offene Wunden., unterbricht die Parasitenaktivitäten, verhindert das Aufkommen von Viren.
Anwendung: Drei Tage lang täglich 100 ml / 2000 l Wasser geben. Zur Vorbeugung: 3 Wochen lang täglich 100 ml je 2000 l Teichwasser zugeben.

-> Anwendungs-Übersicht

S E R A ectopur:
Inhaltsstoffe: 27,46 mg Natriumperborat, 16,92 mg Natriumborat, 1000 mg NaCl ad
Wirkung: Zur Vorbeugung und Bekämpfung von Ektoparasiten und Verpilzungen (Pilzbefall) im Süß- und Meerwasseraquarium, gegen Streß und Sauerstoffmangel.
Anwendung: Je nach Grad der Erkrankung, bei leichteren Verpilzungen z.B. 2 gestrichene Teel. (5 g) auf 25 l Aquariumwasser, bei stärkerem Befall zusätzlich andere Medikamente des Herstellers empfohlen.

-> Anwendungs-Übersicht

S E R A mycopur:
Inhaltsstoffe: 2,1 mg Acriflavin, 1,125 mg Kupfersulfat, 0,15 mg Kupferchlorid, 1 ml ad Aqua purificata
Wirkung: Gegen Verpilzungen, Haut- und Kiemenwürmer im Süßwasser
Anwendung: 3 Tage lang täglich 1 ml auf 20 l Wasser (oder 20 Tropfen auf 20 l) zugeben (am ersten Tag zusätzlich 5 g/ 25 l ectopur geben), vorbeugend gegen Laichverpilzung 10 Tropfen oder 0,5 ml auf 20 l Aquariumwasser einmal wöchentlich.

-> Anwendungs-Übersicht

S E R A oodinopur:
Inhaltsstoffe: 0,219 mg Kupfersulfat, 10,2 mg Kupferchlorid, ad 1 ml Aqua purificata
Wirkung: Gegen Oodinium pillulare und O. ocellatum im Süß- und Meerwasser
Anwendung: 1. Tag 1 ml (oder 20 Tropfen) auf 20 l Wasser zugeben. 2. Tag Kupfergehalt mit sera-Kupfertest messen, wenn 0,3 mg/ l nicht erreicht, nachdosieren, 3. Tag: wie am 2. Tag vorgehen. CO2 abstellen, gut durchlüften, nicht über Kohle filtern und nach Abschluß Teilwasserwechsel.

-> Anwendungs-Übersicht

T E T R A  M e d i c a   ContraIck Plus
Inhaltsstoffe: 0,064 mg Methylrosaniliniumchlorid; 0,32 mg Pararosanilin Base; 0,32 mg Methylthioniniumchlorid; 0,08 mg Malachitgrünchlorid
Wirkung: Ichtyophthirus und der Befall mit anderen Ektoparasiten (Protozen, Würmer) und anderen ektoparasitären Erkrankungen wie Costia, Trichodina und Gyrodactylus.
Anwendung: 5 ml auf 10 L Aq-Wasser. Anwendungszeitraum nicht angegeben. Nach Beendigung der Behandlung sollten die Wirkstoffe durch Filterung über aus dem Wasser entfernt werden (Wasserwechsel damit nicht mehr erforderlich).

-> Anwendungs-Übersicht

T E T R A  M e d i c a   General Tonic Konzentrat:
Inhaltsstoffe: 0,95 mg 9-Aminoacidrin-hydrochlorid; 5,68 mg Acriflavin-chlorid; 24,98 mg Ethacidrin-lactat; 2,14 mg Methylthioniumchlorid [d]
Wirkung: Breitbandwirkung zur Behandlung von bakteriellen Infekten, ektoparasitären Erkrankungen, Pilzbefall und Wunden bei tropischen Zierfischen, gegen Schwebe- und Blaualgen.
Anwendung: 1,5 ml / 20 l Aquariumwasser, über Kohle ausfiltern.

-> Anwendungs-Übersicht

T E T R A  M e d i c a   Funghi Stop Plus:
Inhaltsstoffe: 1,2 mg Kolloides Silber; 4 mg Kolloidon; 0,5 mg Methanilgelb
Wirkung: Bakterielle Schleimhautinfekte, infektiöse Wunden und insbesondere sekundärverüpilzungen wie Achlya, Saprolengia, Maulpilz und Laichverpilzung.
Anwendung: 5 ml auf 10 Liter Aquarienwasser, 2° Temperaturerhöhung und gute Durchlüftung empfohlen. Tritt nach 4 Tagen keine sichtbare Besserung ein, 48 h über Kohle filtern und wiederholen, ggf. mehrfach.

-> Anwendungs-Übersicht

T E T R A  M e d i c a  Medizinalflocken:
Inhaltsstoffe: Malachitgrün-chlorid 0,12 mg
Anwendung: Die Medizinalflocken werden wie jedes andere Flockenfutter verfüttert. Abgeschreckt durch die blaue Farbe und den etwas strengen Geruch, gehen die Fische zwar nicht begeistert an das Futter, gibt man aber nichts anderes, so wird es bald willig gefressen. [i]

-> Anwendungs-Übersicht

V i t a k r a f t   Antimaladin® flüssig N:
Inhaltsstoffe: 4,0 mg Kupfer(II)sulfat; 10 mg Kaliumpermanganat
Wirkung: Nach Angaben des Herstellers wirksam bei Cryptocarion, Oodinium, Gyrodactylus, Dactylogyrus, Lemnea, Karpfenlaus und als Desinfektionsmittel nach schweren Infektionskrankheiten bei einer Totalsanierung des Aquariums.
Anwendung: 3 ml / 15 l Wasser als Dauerbehandlung (nicht länger als 12 h) oder 3 ml / 3 l Wasser als Kurzbad (max. 10 - 20 min.; nur bei Fischen > 12 cm);
zur Desinfektion 3 ml / 3 l Wasser 3 Tage einwirken lassen.
Vorsicht! Auf keinen Fall andere kupferhaltige Arzneimittel zur selben Zeit anwenden. Überdosierungsgefahr!

-> Anwendungs-Übersicht

V i t a k r a f t   Salufit® N:
Inhaltsstoffe: 1 Tablette enthält 20 mg Benzalkoniumchlorid; 10 mg Kupfersulfat; 0,75 mg Malachitgrün; 1,5 mg Methylenblau; 0,9 mg Natr. Chlorid
Wirkung: Ein Arzneimittel mit Breitbandwirkung gegen schwere erregerbedingte Erkrankungen der Haut und der Kiemen von Süßwasser-Zierfischen. Hochwirksam gegen Ichthyo.
Anwendung: Tabletten (1/je 15 l; in extremen Fällen bis zu 1/je 10 ml) in etwas Aquarienwasser auflösen und gleichmäßig im Aquarium verteilen, ggf. Wirkung durch Sauerstoffeintrag verbessern. Nicht über Kohle filtern. nach 2-4 Tagen sollte eine Besserung eingetreten sein, Nachbehandlung kann ggf. separat erfolgen. - 2-4 Tage vor der Behandlung keine anderen Präparate verwenden. Unverträglichkeiten sind nicht bekannt.

-> Anwendungs-Übersicht

Z o o m e d i c a   F r i c k h i n g e r   EXRAPID:
Inhaltsstoffe: 2,0 mg K2 (Cu-EDTA), 0,6 mg Malachitgrünoxalat
Wirkung: Flüssiges Arzneimittel für Süß- und Meerwasser-Zierfische zur Bekämpfung von Ichthyophthirius (Pünktchenkrankheit) und anderen Ektoparasiten, sowie verschiedener Hauttrüber und Oodinium.
Anwendung: 1 Tropfen auf 1 Liter Wasser (keine weiteren Angaben auf der Packung).

-> Anwendungs-Übersicht

Z o o m e d i c a   F r i c k h i n g e r   GYROTOX:
Inhaltsstoffe: 1 Kapsel enthält 400 mg Tosylchloramid-Natrium (ChloraminT)
Wirkung: Zur Bekämpfung von Kiemen- und Hautsaugwürmern. Begrenzte Erfolge bei Camallanus. Da diese Parasiten streng fischgebundenen sind, d.h. die Übertragung erfolgt durch infizierte Fische, ist eine Quarantänebehandlung zu empfehlen. Gyrotox darf nicht angewendet werden bei pH-Werten unter 7,5 und einer KH von 10 °dH im Süßwasser, sowie bei pH-Werten unter 8 im Seewasser!
Anwendung: 1 Kapsel auf 25 l. Nach 48 h ist die Behandlung beendet, sollte aber vorsichtshalber nach 10 - 12 Tagen wiederholt werden.

-> Anwendungs-Übersicht

Z o o m e d i c a   F r i c k h i n g e r   Hexa-ex:
Inhaltsstoffe: 1 Tablette enthält 216 mg 2-Amino-5-nitrothiazol
Wirkung: Für Süßwasser-Zierfische zur Bekämpfung von Hexamita, Spironucleus (Lochkrankheit) und anderen Geißeltierchen im Darm, insbesondere bei Cichliden. Bei sachgemäßer Anwendung keine Schädigung von Wasserpflanzen und Fischen.

-> Anwendungs-Übersicht

 

.

Die Substanzen

1,3-Dihydroxybenzol: Phenolderivat mit entsprechender Wirkung, aber weniger toxisch.

2-Amino-5-nitrothiazol ist ein Desinfektionsmittel, wirkt schwach gegen zahlreiche Bakterienstämme, in Zierfisch-Medikamenten meist verwendet gegen Flagellateninfektionen im Darm.

9-Aminoacridin-hydrochlorid ist ein Antiseptikum

Propanon (Aceton) ist eine farblose, stark riechende Flüssigkeit, die beim Einatmen Kopfschmerzen und Müdigkeit und bei Hautkontakt Rötungen verursacht. In höheren Dosen Narkotisierend. Bewährtes Lösungesmittel für Klebstoffe, Lacke und Farben aller Art. Kann zur Herstellung von sehr explosivem trimeren Peroxid verwendet werde. Peroxide sind gelegentlich zur Belüftung in Aquarien während Heilbehandlungen gebräuchlich.

Acriflavin, Acriflavinchlorid, Trypaflavin ist ein mildes Antiseptikum zur Wundbehandlung in der Humanmedizin, hemmt Bakterien- und Pilzwachstum, pflanzenschädlich (Hornkraut, Cabomba, Elodea); bremst in Medikamenten gegen Hautparasiten Sekundärinfektionen von Pilzen und Bakterien ein, als Mittel für in Quarantäne befindliche Fische (Verletzungen) geeignet, gut wirbellosenverträglich, manche Fische reagieren empfindlich.

"Aqua purificata ad ..." bedeutet "gereinigtes Wasser zu..." z. B. auf 100 ml aufgefüllt.

Benzalkoniumchlorid wirkt gegen Bakterien (incl. Mykobakterien, -> verhindert Tuberkulose-Ansteckung während einer Behandlung) und Pilze. Im Gegensatz zu chemisch ähnlichen Stoffen wird es schlecht über die Haut/Schleimhaut aufgenommen, daher nur gegen externe Errreger wirksam. In der Medizin ist es ein Desinfektionsmittel für Flächen und Instrumente, Heilmitteln wird es als Konservierungs- und Desinfektionsmittel beigemengt: Z.B. oft in Schnupfenmitteln für den menschlichen Gebrauch enthalten, schädigt jedoch nachhaltig die Nasenschleimhaut. In fischtherapeutischen Dosen bekämpft es Haut und Kiemen anhaftende Erreger und Parasiten und regt evtl. die Schleimhaut-Durchblutung an.

Butylglycol ist ein schwer flüchtiger, mild riechender Alkohol, gut mischbar z.B. mit Wasser, wird als Lösungsmittel eingesetzt und bildet unter Sauerstoffeinfluß Peroxide. Wird im Aquarium langsam und ohne Gefahr einer Bakterienblüte abgebaut.

Chinin-Ethylcarbonat ist das Alkaloid Chinin, wegen der besseren Halt- und Lagerbarkeit als Salz mit einem gut geeigneten und ungiftigen Gegenion enthalten (hier: Ethylcarbonat). Der Wirkstoff ist ein Extrakt der Chinabaumrinde, der u.a. wirksam ist gegen Malaria und zu ihrer Prophylaxe dient, daher während der britischen Kolonialzeit gerne Getränken beigemischt ("Tonic Water"). Individuell unterschiedlich und abhängig von der Dosis kann Chinin beim Menschen starke Nebenwirkungen haben. Der Malaria-Erreger ist ein amöbenartiger Parasit, der durch Stechmücken (Anopheles) übertragen wird und dessen Vermehrungszyklen die typischen Fieberschübe auslösen. Chinin wirkt auf Schizonten, das ist eines der Entwicklungsstadien des Parasiten. Es ist ist stark neurotoxisch.

Chlorthymol, ausführlicher 4-Chlor-2-isopropyl-5-methylphenol. Es ist ein starkes Desinfektionsmittel, in der Veterinärmedizim meist als Konservierungsmittel (für z.B. Ohrreinigungsflüssigkeiten) eingesetzt.

EDTA = Ethylendiamintetraacetatdinnatriumsalz ist ein künstliches Cheleat. Cheleate sorgen dafür, daß eigentlich nicht wasserlösliche Stoffe in Wasser gelöst ("in Ionenform vorliegen") und dann organisch verwendet werden können, meistens in Düngern. Natürlich vorkommende Cheleate sind z.B. diverse organische Säuren. - Steht "Kolloid" auf einer Medikamentenpackung, dann ist das ein anderer Ausdruck für Cheleat.

Ethacridin: Nicht unumstrittenes, lokal angewendetes Antiseptikum aus der Humanmedizin, zersetzt sich unter Lichteinfluß sehr schnell. Meistens als Milchsäuresalz in Medikamenten enthalten (Ethacridin-lactat), Trivialname und Markenname eines Produktes ist Rivanol®.

Ethanol ist einfach Alkohol, eine für alle Organismen sehr giftige Füssigkeit, wasseranziehend, fettlöslich und leicht entflammbar. Medizinischer Alkohol ist meist zu 94% bis 100% rein.

Formaldehyd ist ein farbloses, stechend riechendes und stark schleimhautreizendes Gas, meist als Formalin bzw. Formol (= 35%ige - 40%ige Lösung in Wasser) erhältlich. Sehr reaktionsfreudig und schnell biologisch abbaubar, wird als Desinfektions- und Konservierungsmittel sowie in der chemischen Industrie (Bindemittel-Herstellung) eingesetzt. Gebinde mit "Bodensatz" sind überaltert und sollten nicht mehr verwendet werden.

Kaliumchlorat KClO3, auch Chlorsaures Kali ist ein weißes, feinkristallines Pulver, das nicht sehr gut wasserlöslich ist. Desinfektionsmittel wegen der oxidierenden Wirkung, früher auch medizinisch und als Unkrautvernichtungsmittel ("Unkraut Ex") verwendet, hat pyrotechnische Bedeutung (Streichhölzer, Feuerwerk) und ist hochexplosiv.

Kaliumiodid (Kaliumjodid) sieht ähnlich wie Salz aus und schmeckt auch ähnlich, ist ungiftig und sollte unter Lichtabschluß aufbewahrt werden, weil sich sonst das Jod darin abspaltet und das Pulver gelblich wird. In mit Jod angereichertem Speisesalz ist Kaliumiodid enthalten, außerdem wird es u.a. zur Herstellung von LUGOLscher Lösung (Stärkenachweis) verwendet. Heilmitteln verschiedenster Art ist es zur Förderung der Durchblutung und wegen seiner allgemein desinfizierenden Wirkung beigemischt.

Kolloides Silber: Feinstvertreilte Silberpartikel, die den Stoffwechsel von einzelligen Organismen (Bakterien, Pilze und Viren) blockieren. Soll Tiere nicht schädigen, in der Humanmedizin sehr umstritten.

Kaliumpermanganat: Desinfektionsmittel, das durch Oxydation wirkt, Anwendung gegen diverse (meist einzellige) Ektoparasiten und Pilze oder zur Desinfektion von Aquarien und Zubehör. Zersetzt sich nach wenigen Stunden, Rückstände sind ungiftig. Trotzdem gibt es zur Krankheitsbehandlung häufig geeignetere Mittel.

Kupfer, K2 ist für viele Wirbellose und einige Welse gefährlich, es kann sich anreichern. Gleichzeitig mit Wasseraufbereiter verwendet bewirkt es gar nichts, weil der es wieder entfernt. Das ist der Sinn eines Wasseraufbereiters [a], der sich dadurch natürlich auch zum Neutralisieren nach Ende der Behandlung mit Kupfer bzw. Kupfersalzen und bei sichtbaren Unverträglichkeiten eignet. Solche Unverträglichkeiten zeigen sich durch beschleunigte Atmung, weil das Eiweißes der Kiemen denaturiert wird. Wegen dieser Wirkung auf Eiweiße allgemein wird Kupfer eingesetzt. In Medikamenten wird Kupfer(II) verwendet, das wasserlöslich ist.
Kupfer und Kupferverbindungen sind besondes giftig bei weichem Wasser und pH-Werten unter 7.0, außerdem hängt die Giftigkeit noch von vorhandenen Chelatoren, Anzahl der Pflanzen (oder keine), der Standzeit des Aquariums ... ab.
Bakterien und Pflanzen können effektiv Kupfer binden, so daß Präparate ggf. nicht wirken und nachdosiert werden müssen. Irgendwann ist die Aufnahmekapazität von Filterschlamm und Pflanzen überschritten wird - dann liegt eine akute Vergiftung vor. Kupferhaltiger Schlamm im Boden kann er unter ungünstigen Umständen zum unpassensten Zeitpunkt wieder in Lösung gehen - das eigentliche Problem. Da das Kupfer gebunden wird, kann es nicht einfach durch einen Wasserwechsel entfernt werden. Vorsichtige Aquarianer setzen deshalb noch einige Zeit nach einer Behandlung mit Kupferpräparaten regelmäßig Wasseraufbereiter ein.

Kupferchlorid: Kupfersalz, vielseitig anwendbar (Leuchtsalz, Fotolabor, als Katalysator bei organischen Synthesen, z.B. bei der Herstellung des Textilfarbstoffes Anilinschwarz), im Aquarium gegen Pilze und Bakterien eingesetzt. Ist als Mittel gegen Laichverpilzung gebräuchlich, für besetzte Aquarien wegen des für manche Tiere schädlichen Kupfers nicht immer geeignet, auf kurze Anwendungszeit achten. - Kupfer und Kupferverbindungen sind besondes giftig bei weichem Wasser und pH-Werten unter 7.0. Vor allem Wirbellose und Welse sind gefährdet.

Kupfersulfat: (CuSO 4× 5 H 2O, Blaues Kupfer(II)-sulfat) Kupfersalz, vielseitig anwendbar (Leuchtsalz, Fotolabor), im Zierfisch-Heilmitteln gegen Pilze und Bakterien eingesetzt. Ist als Mittel gegen Laichverpilzung gebräuchlich, für besetzte Aquarien wegen des für manche Tiere schädlichen Kupfers nicht immer geeignet, auf kurze Anwendungszeit achten. - Kupfer und Kupferverbindungen sind besondes giftig bei weichem Wasser und pH-Werten unter 7.0. Vor allem Wirbellose und Welse sind gefährdet. Viele Algenbekämpfungsmittel enthalten Kupfersulfat.

Leucobasen, z.B. Malachitgrün-Leucobase und Pararosanilin Base (letztere als Rosanilin bzw. Fuchsin gerne zur Färbung histologischer Schnitte in histologischen/pathologischen Laboren verwendet) sind mit Hilfe von Alkoholen entfärbte Triphenylmethanfarbstoffe und dadurch im Wasser stabiler. Die Leucobase sollte weniger wirksam sein, wird aber dennoch von einigen Herstellern eingesetzt.

Magnesium-Peroxid ist ein Bleichmittel mit einer Wirkung ähnlich Natrium-Perborat, es verbessert die Durchblutung von Schleimhaut und Kiemen, bakterizid; bei Überdosierung Reizung der Kiemenschleimhaut.

Magnesiumstearat findet als Gleitmittel bei der Tablettenherstellung Verwendung.

Malachitgrün ist ein Triphenylmethanfarbstoff und ein sehr wirksames Mittel gegen Ichthyo, Trichodina und Oodinium, aber auch sehr giftig und vermutlich krebserregend. Sollte entweder in der Apotheke fertig abgewogen oder fertig in Wasser gelöst gekauft werden, damit nicht mit dem Pulver hantiert werden muß. Ist lichtempfindlich, kühl und dunkel lagern. Ist meistens als Oxalat in Handel, gelegentlich als das verträglichere Chlorid, das höhere Dosen erlaubt und damit vorzuziehen ist. Probleme bei Wirbellosen sind nicht bekannt, Schmerlen reagieren überempfindlich.[6]

Metaldehyd (CH3CHO)4 ist ein Krampfgift, giftig vor allem für Mollusken und deswegen meistens als Schneckengift (blaues Granulat) benutzt. Es fürdert die Schleimproduktion.

Methanilgelb ist ein gelber Farbstoff

Methylorange ist hauptsächlich Farbstoff und pH-Indikator, wird auch als Desinfektionsmittel eingesetzt, lichtempfindlich; steht im Verdacht, krebserregend zu sein [b].

Methylenblau = Methylthioniumchlorid = Tetramethylthionium-chlorid, wirkt gegen Ichtyo, milder als Malachitgrün, bei Fischen verwendet, die letzteres schlecht vertragen. Auch wirksam bei Schimmelbildung und zur Erleichterung der Atmung bei einem längeren Transport oder Gaben eines sehr belastenden Medikamentes, sowie als Futterzusatz bei bakterieller Schwimmblasenentzündung.

NaCl ad = Natriumchlorid (Kochsalz) als Transportmedium beigemischt.

Natriumborat ist der Stoff, an den Wasserstoffperoxid gebunden wird, damit es als zusätzlicher Sauerstofflieferant Granulaten unterschiedlicher Anwendungsbereiche zugefügt werden kann; bei Überdosierung Reizung der Kiemenschleimhaut. Das Bor darin wirkt als Pfanzendünger und ist für Tiere in Überdosen toxisch.

Natriumperborat ist ein weißes, salzartiges Pulver. Es besteht aus Natriumborat, an das Wasserstoffperoxid gebunden wurde und das dieses, wenn es in Wasser gelöst wird, wieder abgibt. Das Wasserstoffperoxid gibt den gebundenen Sauerstoff frei, und Fische, denen dieses Mittel ins Wasser gegeben wurde werden schlagartig mit Sauerstoff versorgt. Ist gleichzeitig ein Bleichmittel in Waschmitteln [c]; bei Überdosierung Reizung der Kiemenschleimhaut.

Nifurpirinol gehört zu den Nitrofuranen und wirkt stark antibakteriell (synthetisches Antibiotikum) mit geringer Toxizität und ohne Resistenzsteigerung, wird von Fischen sehr schnell über die Kiemen aufgenommen, ist auch als Futterzusatz sinnvoll und zerfällt durch Lichteinwirkung nach kurzer Zeit, daher ohne vorherigen WW anwendbar. Am wirksamsten bei Einsatz schon in der Anfangsphase einer Krankheit. Außerdem gegen einige Columnaris-Erreger wirksam und in Verbindung mit FMC gegen Ichtyo [2]. Da die Filterbakterien ebenfalls getötet werden, sind während einer Behandlung häufige Wasserwechsel sinnvoll; ggf. vorher den Filter reinigen. [h]

Nitenpyram ist ein Mittel gegen Flöhe bei Haustieren.

Phenol: Desinfektionsmittel. Phenolderivate haben wegen ihrer guten bakteriziden und fungiziden Wirkung als Protoplasmagift große Bedeutung zur Desinfektion, sowie als antiparasitische Behandlung gegen Argulus (Fischlaus, Karpfenlaus) und Piscicola (Fischegel) in der Fischwirtschaft [8] [9].

Proflavin (3,6-Diaminoacridin) ist ein gelber Farbstoff (Histologie, DNS-Forschung); zusammen mit Brillantgrün und Kristallviolett Bestandteil des sog. "Dreifachfarbstoffes" (triple dye), eines milden Desinfektionsmittels aus der Humanmedizin (Wundbehandlung, Hautinfektionen). Chemisch gesehen ist Proflavin ein Ausgangstoff für Acriflavin, dafür wird Proflavin unter Laborbedingungen mit Methylchlorid am Ringstickstoff methyliert.

PVP = Polyvinylpyrrolidon, löst sich gut in Wasser und vielen organischen Lösungsmitteln, wird als Trockenbindemittel z.B. in Tabletten verwendet und ist gleichzeitig der Schleimhautschutz in Wasseraufbereitern.

Potassium Sorbate ist ein Kaliumsalz der Sorbinsäure und wird als Konservierungsmittel eingesetzt, häufig in Kosmetika. Herstellung manchmal aus Ebereschenbeeren.

Saponine sind ölige, in Pflanzen (z.B. Seifenkraut) vorkommende Glucoside und Hilfsstoffe bei der Tablettenherstellung. Sie werden außerdem als Schaumbildner (Feuerlöscher) eingesetzt und sind ungiftige Grundstoffe für Reinigungsmittel.

Siliciumdioxid ist ein Hilfsstoff, ein Fließmittel für Tablettenmischungen.

Talkum ist ein mineralisches Gleitmittel bei der Tablettenherstellung, es verhindert das Anhaften der Mischung am Preßwerkzeug.

Titriplex III = Dinatrium-Salz der EDTA

Triphenylmethanfarbstoffe sind z.B. Malachitgrün, Basisches Brillantgrün (das dem Malachitgrün chemisch sehr ähnlich ist, aber teurer und meist weniger verträglich) und Kristallviolett (Hexamethylpararosanilinchlorid, auch Methylrosaniliniumchlorid oder Violett K). Diese drei sind sich in Struktur und Wirkung sehr ähnlich, es gibt aber noch viele mehr.
Triphenylfarbstoffe können formal und teilweise auch real aus den entsprechenden farblosen sog. Leucobasen durch oxidativen Wasserentzug hergestellt werden. Diese Reaktion läuft im Aquarium teilweise wieder in umgekehrter Richtung ab, daher verschwindet die anfängliche starke Färbung mehr oder weniger rasch wieder.

Tosylchloramid-Natrium = ChloraminT ist ein weißliches Pulver, das mit Hilfe von Toluolsulfonsäureamid (Toluolsulfonsäurerest = Tosyl) gebundenes und bei der Anwendung wieder freigesetzes Chlor enthält und dadurch als Desinfektions- und Bleichmittel wirkt. Es wird technisch (Schwimmbäder), medizinisch (Krankenzimmer), veterinärmedizinisch (Desinfektion von Zitzen, Bekämpfung diverser Haut- und Kiemenwürmer bei Fischen), pharmazeutisch und chemisch (Fixierbad-Neutralisation) angewandt.
Bei pH-Werten unter 7 (Salzwasser: Weniger als 8) und einem KH niedriger als 10 kann ChloraminT explosionsartig mit den im Wasser befindlichen Säuren reagieren, was das Mittel wirkungslos macht, die Fische schädigt und die Wasserwerte destabilisiert.

 

.

Anmerkungen

[a] Wasseraufbereiter sollen gelöste Schwermetalle, die für Fische und Wirbellose schädlich sind, aus dem Leitungswasser entfernen. In Häusern mit kupfernen oder mit Blei-Wasserleitungen sowie wenn mit Durchlauferhitzern auf Temperatur gebrachtes Wasser für den Wasserwechsel verwendet wird macht das Sinn. Vor und während Krankheitsbehandlungen sollten sie nicht eingesetzt werden. Danach, oder wenn es Probleme gibt, sind sie eine gute Möglichkeit zur Schnellentfernung vieler Medikamente.

[b] Ich habe einmal Methylorange zum Bepinseln einer starken, durch eine Netzschmerle verursachte Wunde vom Tierarzt bekommen. Mit meinem heutigen Wissen über die Haltung von Schmerlen (immer in der Gruppe, einzeln gehalten werden sie leicht aggressiv und bissig) wäre die Verletzung ganz zu vermeiden gewesen.

[c] Die verblüffende Wirkung von Wasserstoffperoxid im Aquarium konnte ich einmal selbst beobachten: Eines Morgens noch während meines ersten Jahres mit dem ersten Aquarium japsten alle Fische. Ich hatte innerhalb weniger Minuten zufällig Wasserstoffperoxid und die Gebrauchsanleitung [1] dazu parat. Es hat wirklich geholfen und nicht geschadet! Richtig dosiert machen also auch Waschmittelzusätze im Aquarium Sinn :-).

[d] "General Tonic" wurde mir in meinem ersten Jahr mit Aquarium von dem Autor eines Zeitschriftenartikels über Regenbogenfische empfohlen. Ich hatte ihn gefragt, wieso meine M. lacustris immer einen weißen Belag vor dem Maul haben. Er vermutete Columnaris und pries dieses Mittel als garantiert wirksam. Brav gab ich es in alle 3 Aquarien. Am nächsten Tag waren meine großen Hornkrautbestände komplett entnadelt - eine gigantische Schweinerei. Der Belag verschwand erst, als ich meinen Fischen ein größeres Aquarium schenkte. Die lebhaften Schwimmer verletzten sich nun nicht mehr das Maul an der Scheibe ... das war alles. Seit dem benutze ich Medikamente nur nach genauer Prüfung der Umstände.

[e] Oft geschieht mit Lebendfutter ein unbeabsichtigter Medikamenten-Eintrag, der massiv Resistenzen fördert und so erforderliche Behandlungen erschwert: Zum Frischhalten werden geringe Dosen Antibiotika in die Tüte gegeben. Diese Auskunft stammt von meinem Zoohändler, der mit verschiedenen Lieferanten experimentiert hat, sich über die lange Überlebensdauer von Mückenlarven der meisten wunderte und dann mehrere Lieferanten befragte.

[f] Thorsten verwendete EXIT mit Erfolg und ohne Verluste bei Fischen und Wirbellosen während der ersten 6 Tage der Behandlung in doppelter Dosis, reduzierte dann bis zum 11. Tag auf 5 Tropfen und behandelte so bis zum 24. Tag, dabei erhöhte er die Temperatur.

[g] Die Substanzen, die Haut- und Kiemenwürmer sowie Darmparasiten bekämpfen, sind z.T. sehr aggressiv mit Breitbandwirkung. Alle schonenderen Alternativen sind aus gutem Grund rezeptpflichtig (z.B. Concurat; die meisten Praziquantel-Präparate gegen Bandwürmer, wo es seit einiger Zeit ein frei verkäufliches Mittel gibt ...).

[h] In meinem Tanganjika-Aquarium, in dem sich seit über 3 Jahren weder Besatz noch Pflege geändert haben, entwickelte ein Neolamprologus brichardi (Prinzessin von Burundi) plötzlich einen Blähbauch und Glotzaugen. 2 Tage lang versuchte ich, mit Salz, Wasserwechseln und Lebendfutter zu behandeln, aber das Tier wurde immer dicker und apathischer. An einem Sonnabend Nachmittag auf dem Weg zu meinem MS222-Vorrat fiel mir die Zierfisch-Apotheke einer Freundin ein, deren Fische ich gerade pflegte. Ich nahm mir ein Nifurpirinol-haltiges Medikament (Futtertabletten) mit und behandelte nach Anweisung. Nach 12 Stunden war das Tier deutlich lebhafter und der Bauch leicht zurückgegangen. Nach 8 Tagen standen zwar die Schuppen noch etwas ab, trotzdem beendete ich die Behandlung ohne Nachteile.
Bitte beachten: Die sog. "Bauchwassersucht" hat kein einheitliches Krankheitsbild. Diese Aufblähung des Bauchraumes ist "nur" ein Erscheinungsbild, keine Krankeit und kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Jeweils mangelnde oder keine Funktion der folgenden Organe kann zu Gewebswasseransammlungen im Bauchraum führen (beim Mensch nennt man das Aszites): Nieren, Leber, Bauchfell. Die vielen möglichen Ursachen warum diese Organe geschädigt werden, passen wahrscheinlich auf kein DIN A4 Blatt. Ist mehr als nur ein Tier betroffen, ist von Haltungsfehlern auszugehen. - Ich konnte diese Symptome schon mehrfach allein mit Hilfe von Lebendfutter und Wasserwechseln bekämpfen. Bitte Medikamente dagegen ohne genaue (mikrobiologische) Diagnose nur einsetzen, wenn andere Alternativen versagt haben! Quarantäne ist sinnvoll.

[i] Die Möglichkeit Malachitgrün oral zu verabreichen, stellt eine gute Möglichkeit dar, parasitäre Erkrankungen zu behandeln, ohne das Gesamtsystem zu belasten. Zudem kann so die Cyste direkt am Fisch bekämpft werden; Präparate, die im Wasser verteilt werden, bekämpfen nur die Schwärmerstadien.

[j] Schäden an der Filterflora und deshalb drastisch verschlechterte Wasserqualität sind nicht das einzige Problem - auch die Darmbakterien werden geschädigt, was u.a. zu verminderter Vitaminaufnahme führt und den Fisch zusätzlich schwächt. Gleichzeitig begünstigt das Verschwinden von Bakterien erhöhtes Pilzwachstum - ein Grund, warum in vielen Heilmitteln Fungizide und Bakterizide zusammen enthalten sind und ein Argument mehr für eine frühe Behandlung. Dann genügt ein Wirkstoff.

 

  eMail schreiben

Quellen

[1] Dieter Untergasser, Krankheiten der Aquarienfische, Franckh'sche Verlagshandlung Stuttgart 1989
[2] Gerald Bassleer, Bildatlas der Fischkrankheiten, Naturbuch-Verlag 1996
[3] http://mitglied.tripod.de/juergenboehm
[4] http://www.drak.de/ - Dr. Andreas Kremsers Glossar erläutert die chemischen Zusammenhänge und zeigt die Strukturformeln der vorgestellten Chemikalien, IMO unverzichtbare Lektüre zum Verständnis ihrer Wirkungsweise.
[5] Apfelschnecken (Stijn Ghesquiere) - unten auf der Seite im FAQ-Abschnitt befindet sich eine Aufstellung von Chemikalien, die in fischtherapeutischen Dosen für Schnecken gefährlich sind.
[6] Die umfangreichste und fundierteste Dokumentation im Netz über Ichthyophthirius multifilis und die Behandlung incl. der Anwendung von Malachitgrün gibt's bei Tobias Möser.
[7] Resistenzen und andere Probleme ..., Dr. Petra Kölle, Rudolf Hoffmann; DATZ Ausgabe 1996/10, Seite 662 - Grundwissen zum Thema "Verschreibungspflichtige Medikamente"
[8] Wilhelm Schäperclaus, Fischkrankheiten, Akademie-Verlag Berlin, 1990
[9] Vielen Dank an Herrn Stefan Heidrich, Mitarbeiter der sera GmbH für die vollständige Liste der Produkte dieses Herstellers und einige kleinere Ergänzungen.

Weitere Informationen zu Inhaltsstoffen und Behandlung von Medikamenten sind willkommen. Bitte helft mit, diese Seite zu vervollständigen, z.B. durch eingescannte Beipackzettel! Und vielen Dank an die bisherigen Einsender Smiley. Mein besonderer Dank gilt Zuschriften, die Fehler melden. Bitte behaltet Tippfehler nicht, wie oft im WWW empfohlen, sondern teilt sie mir weiterhin mit.

 

.
.Achtung

Hinweis: Die Erwähnung eines Medikamentes mit Angaben zu den Inhaltsstoffen und der Behandlung auf dieser Seite ersetzt nicht das genaue Lesen des Beipackzettels und beeinhaltet keinerlei Empfehlung oder Zusicherung der vom Hersteller genannten Wirkung.
Für Fragen zu den genannten Medikamenten sind die Hersteller zuständig, deren Adresse auf der Packung steht oder über die Firmen-Websites in Erfahrung gebracht werden kann.

 

.
  Seite oben

(10/2005)·Logo, klein  Renate Husmann 1997-2007
URL dieses Dokumentes: http://www.rhusmann.de/aqua/medikamente.htm
Jede Verwendung von Inhalten bedarf meiner schriftlichen Genehmigung · Impressum · schreiben