.
Logo, klein
Pflanzen | Inhalt
.
Ebene hoch bzw. Startseite
vorige Seite Startseite naechste Seite
Seitenende

Thailand-Wasserlilie (Crinum thaianum) blüht im Aquarium

( Die Blüte | Steckbrief | Quellen )

.

Crinum-PflanzeDie rechts gezeigte auch Thailändische Hakenlilie genannte Pflanze gehörte, zusammen mir zwei weiteren Wasserlilien, zur Einrichtung meines ersten Aquariums. Als ich sie 6 Jahre besaß, blühte sie zum ersten Mal.

Mein erstes Aquarium faßte 200 l, der Bodengrund war 6 cm hoch, der untere cm bestand aus mit Dünger versetztem Sand ("Langzeitdünger"), außerdem war eine Bodenheizung installiert. Nach 3 Jahren zog sie um in ein 450-l-Aquarium. Der Wurzelstock hatte inzwischen einen Durchmesser von ca. 15 cm und war entsprechend schwierig zu entfernen. Der neue Bodengrund ist 10 cm hoch, Aufbau vergleichbar wie zuvor und der Wurzelstock noch kräftiger.

Die Pflanze, die an einer vorderen Ecke des Aquariums, jeweils gegenüber dem Ausstömer und in der Nähe des Filter-Ansaugkorbes steht wird jeweils am kräftigsten, das konnte ich an beiden Standorten beobachten. Diese ist es auch, die ich fotografiert habe und die schließlich blühte. Eine etwas versteckter an der hinteren Aquarienscheibe gepflanze Lilie entwickelte 3 Tochterzwiebeln, wie ich beim Umzug des ganzen Aquariums nach über 5 Jahren Standzeit feststellen konnte.

Im 200-l-Aquarium kümmerten alle Lilien außer der am günstigten stehenden, sie nahm ihnen mit den zahlreichen langen Blättern das Licht weg und beschattete zeitweise mehr als 1/3 der Wasseroberfläche. Gesunde Blötter zu kürzen, wie dies fälschlich z.B. auch für Vallisnerien vorgeschlagen wird, führt zum langsamen Vergilben und schließlich Absterben des Blattrestes und sollte daher unterbleiben.

 

.

Die Blüte

 

.
Von links nach rechts: Blütenstiel kommt außerhalb der Blattrosette aus der Zwiebel, Knospe im Aquarium, die Knospe bzw. Hülle des Blütenstandes hat die Wasseroberfläche durchstoßen, Knospen entwickeln sich, Knospen gegen Austrocknung eingesprüht.
Lilienknospen-Entwicklung

 

.

Anfang November 1999 bemerkte ich einen Stiel, der ganz dicht neben der Zwiebel einer Crinum-Pflanze herauswuchs, Wachstum 1-2 cm pro Tag. Bald wurde eine Knospe sichtbar, die sich nach Durchstoßen der Wasseroberfläche stellen weise rot färbte. Darin waren 7 Blütenknospen angelegt, von denen sich zunächst zwei entwickelten.

Ein großes Problen schien die Austrocknung zu sein. Einsprühen mit Wasser half wenig, am 23.12.1999 öffneten sich die beiden zuerst entwickelten Blüten für 2 Tage, einige Tage später noch eine. Das war's dann leider. Im folgenden Jahr Anfang Oktober schob die Pflanze wieder einen Stiel heraus, den ich aber wegen Umzug des ganzen Aquariums entfernen mußte.

 

.
Zwei Blüten öffnen sich.
Blüte öffnet sich

 

.

Steckbrief

Für kleine, oberflächenorientierte Fische, wie diesen Kuba-Bachling (Rivulus cylindraceus) ist das Labyrinth der an der Oberfläche flutenden Blätter der Wasserlilie willkommene Deckung.
Kuba-Bachling, Mann
  • Herkunft: Thailand, aus Fließgewässern
  • Zugehörigkeit: Gehört zu den Narzissengewächsen (Familie Amaryllidaceae) und ist u.a. mit unseren Speisezwiebeln und der bekannten Zimmerpflanze Amaryllis verwandt.
  • Beschreibung: Wasserpflanze, Zwiebelgewächs mit bis zu 150 cm langen, ledrigen und sattgrünen Blättern, 1-2 cm breit und rosettenartig aus der Zwiebel wachsend. Beschattet stark, daher nicht für kleine Aquarien geeignet. Bekommt 1-2 Blätter/Monat, flutende Enden veralgen leicht, besonders in sauerstoffhaltigem Wasser. Großer Wurzelballen beim Umsetzen problematisch. Barschresistent wegen der großen Blätter und starken Verwurzelung.
  • Pflege: Braucht für die große Zwiebel viel Bodengrund (8 cm hoch mindestens), leichte Wasserbewegung und hat keine hohen Licht-Ansprüche. Unkompliziert.
    Der Verkäufer behauptete, sie passe besser zu Cryptocorynen als die ählich aussehenden und wüchsigeren Vallisnerien. Vallisnerien würde das Wasser aufhärten, was Cryptocorynen gar nicht mögen. Mein Cryptocorynen wachsen gut, aber ich pflege sie immer noch nicht zuammen mit Vallisnerien ;-).
  • Vermehrung: Tochterzwiebeln, im Aquarium selten.

 

.
 eMail schreiben

Quellen

[1] DENNERLE Natur-Aquaristik - System für ein problemloses Aquarium
[2] Christel Kasselmann, Aquarienpflanzen, Ulmer 1995

 

.
  Seite oben

(02/2001) ·Logo, klein · Renate Husmann 1997-2002
URL dieses Dokumentes: http://www.rhusmann.de/aqua/.htm
Jede Verwendung von Inhalten bedarf meiner schriftlichen Genehmigung · Impressum · schreiben